Viele Stars und erstmals Sprintdistanz

- Mit einem Sprintwettkampf in Mußbach startet der BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar am 28. Mai in die Saison 2017. Das Mußbacher Organisationsteam hat sich neu aufgestellt und sowohl die Rad- als auch die Laufstrecke neu konzipiert. Zwei Dinge bleiben jedoch beim Alten: Die BASF wird bis mindestens 2018 Titelsponsor der Wettkampfserie sein, sodass die Kontinuität des Cups gewährleistet ist. Und auf den anspruchsvollen Strecken zwischen Odenwald und Vorderpfalz werden sich wieder zahlreiche Stars der Triathlon-Szene miteinander messen. -

Der BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar umfasst 2017 fünf Rennen: Los geht es am 28. Mai in Mußbach. Gemäß dem zweijährigen Turnus findet in Maxdorf am 11.Juni wieder ein Wettkampf über die Mitteldistanz statt. Am 22. Juli steigt der RoemerMan in Ladenburg, eine Woche später ist Heidelberg an der Reihe. Den Abschluss bildet Viernheim am 27. August. Mit ihren selektiven Strecken gehört die Wettkampfserie zu den wichtigsten nationalen Triathlon-Events. Die Rennen in Ladenburg, Heidelberg und Viernheim haben die Leser der Zeitschrift Triathlon bei einer Umfrage im vergangenen Jahr sogar in die Top Ten der beliebtesten Triathlons Deutschlands gewählt.

BASF weiterhin Titelsponsor
Bereits seit 2008 unterstützt die BASF SE als Titelsponsor den Cup für Breitensportler, Spitzenathleten und ambitionierte Nachwuchstalente – und hat ihr Engagement jetzt bis mindestens 2018 verlängert. „Wir freuen uns, dass wir unsere erfolgreiche Partnerschaft mit der BASF fortführen können“, sagt Jürgen Hilberath, Geschäftsführer des BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar. „Die Verlängerung des Sponsoring-Vertrags verschafft uns auch für das kommende Jahr Planungssicherheit.“ Damit bekennt sich die BASF SE weiterhin zur Förderung des Jugend- und Breitensports in der Metropolregion Rhein-Neckar. „Mit unserem Engagement möchten wir auch künftig Hobbyathleten sowie Nachwuchstalenten eine attraktive Veranstaltung bieten“, sagt Dr. Hartmut Unger, Leiter der Einheit Soziales & Sport bei der BASF SE. Um in die Gesamtwertung einzugehen, müssen die Teilnehmer mindestens drei der fünf Rennen bestreiten. Wenn sie vier oder alle fünf Wettkämpfe absolvieren, werden das schlechteste oder die beiden schlechtesten Ergebnisse gestrichen.